...loading!
button lev
button lev
button lev
button lev
button lev
button lev
  IHO - Der Verband
feed-image RSS-Feed zu diesem Thema abonnieren

Bundesregierung zitiert falsche Aussage über IHO-Statement zum Thema Mikroplastik

Fehlerhafte Studie zieht weitere Kreise

Frankfurt/M. – In einer Antwort der Bundesregierung und daraus nachfolgenden Pressematerialien wird folgendes Zitat verbreitet: „Nach Angaben des Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz werden circa zehn Tonnen Mikroplastik pro Jahr zur Herstellung von Pflegeemulsionen zur Oberflächenbeschichtung in der gewerblichen Reinigung eingesetzt."

Dies ist in mehrerlei Hinsicht falsch. Zum einen hat der IHO diese Angaben nicht gemacht und zum anderen ist die Aussage sachlich falsch. Die originale Stellungnahme des IHO gegenüber dem Umweltbundesamt (UBA) als federführender deutscher Behörde lautete: „Reinigungs- und Desinfektionsmittel stellen keine Quellen für primäre Mikroplastik dar.“ Dementsprechend kann die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag nur als "geplante Falschaussage" betrachtet werden.

IHO-Pressesprecher Eric Buhse hierzu: „Die zitierte, vermeintliche IHO-Angabe beruht auf einer fehlerhaften Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes mit dem Titel „Quellen für Mikroplastik mit Relevanz für den Meeresschutz in Deutschland“. In dieser Studie wurden Informationen des IHO zur Sachlage bei gewerblichen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln aus einem Telefoninterview falsch wiedergegeben. Dies hatte der IHO bereits 2015 in einer Stellungnahme gegenüber dem UBA klar gestellt und zur Richtigstellung aufgerufen.“

Wäschereibranche um Träger von Arbeitsschutzbekleidung besorgt

Drohender Wegfall von Imprägnierstoffen kann Gesundheitsgefahr darstellen

Frankfurt/M. – Die Imprägnierung von Arbeitsschutzbekleidung ist eine wichtige Maßnahme um die Gesundheit von Arbeitnehmern oder aber Patienten zu schützen. Um Textilien abweisend gegen Wasser, Öle, Keime und Chemikalien zu machen, werden Reinigungsprodukte eingesetzt, die Fluorcarbonharz-Verbindungen enthalten. Derzeit werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Maßnahmen ergriffen, entsprechend eines Vorsorgeprinzips bezüglich eventueller Umweltauswirkungen, ein mögliches Verbot dieser Verbindungen vorzubereiten. Hersteller und Anwender der Produkte für die Gewährleistung der Funktions- und Schutzeigenschaften von Berufsbekleidung sind gleichermaßen besorgt, dass der Beitrag dieser Produkte zu Schutz und Gesundheit von Trägern solcher Schutzkleidung hierbei vernachlässigt würde.

Industrie warnt vor Produktwegfall und erhöhten Kosten

EU-Studie lässt Negativeffekte der Chemie-Gesetzgebung auf Verfügbarkeit von Spezialprodukten befürchten

Frankfurt/M. – Trotz der zahlreichen Vorteile die eine einheitliche europäische Gesetzgebung mit sich bringt, bedroht sie die derzeitige Produktpalette von Reinigungs-, Wasch- und Desinfektionsmitteln. Wie eine Studie der Europäischen Kommission belegt, gefährden insbesondere die durch die Biozidprodukte-Verordnung entstehenden Kosten die Reinigungsindustrie. Und das hat Konsequenzen für alle Beteiligten, von Rohstoffhersteller bis Anwender.

Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Wasch- und Reinigungsmittelindustrie in Gefahr

Studie der EU-Kommission belegt enorme finanzielle Belastung durch europäische Gesetzgebung

Frankfurt/M. – Die EU-Kommission hat im Rahmen einer Studie die finanzielle Belastung der chemischen Industrie durch Erfüllung von Rechtsvorgaben in Europa untersuchen lassen. Die Ergebnisse der durchgeführten kumulativen Kostenabschätzung geben der deutschen Wasch- und Reinigungsmittelindustrie Anlass zur Sorge: Insbesondere die europäische Chemikaliengesetzgebung hat enorme Auswirkungen auf die Kosten der produktherstellenden Unternehmen. Dabei resultieren die größten Belastungen aus einem überproportionalen Verwaltungsaufwand. Aufgrund des drohenden Wegfalls von Rohstoffen sowie des Gebührenniveaus müssen negative Effekte auf die Bereiche Produktinnovation, Hygieneniveau und Wettbewerbsfähigkeit befürchtet werden.

Schwierige Rahmenbedingungen für Hygiene- und Reinigungsindustrie

Jahrestagung des Industrieverbands für Hygiene und Oberflächenschutz in Berlin

Frankfurt/M. – Vom 27. bis 29. April 2016 veranstaltete der Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung (IHO) seine Jahrestagung im Steigenberger Hotel am Kanzleramt in Berlin. Im Rahmen der Mitgliederversammlung stellte der IHO-Vorstandsvorsitzende Alfred Stöhr (Ecolab, Monheim) den Jahresbericht des Verbands vor und konnte dabei erfreuliche Zahlen an die anwesenden Teilnehmer kommunizieren.

IHO-Desinfektionsmittelliste als Erfolgsmodell

Jährliches Überprüfungsprogramm belegt hohe Akzeptanz und Zukunftsausrichtung der Informationsplattform

Frankfurt/M. – Im März 2016 wurde das jährliche Überprüfungsprogramm der IHO-Desinfektionsmittelliste (www.iho-desinfektionsmittelliste.de) erfolgreich abgeschlossen. Die vorliegenden Zahlen belegen die weitgehende Durchdringung und Abbildung der betroffenen Branche durch die Online-Plattform. Mittlerweile listen 68 Hersteller über 365 Produkte in der für Endanwender kostenfrei zugänglichen IHO-Desinfektionsmittelliste. Auch bei den Zugriffszahlen lässt sich gegenüber dem Vorjahr ein signifikanter Anstieg verzeichnen. Die zahlreichen Anfragen und Zugriffe bestätigen die hohe Akzeptanz des Onlineangebots auch im Anwendungssektor.

Hygiene im Gesundheitsbetrieb – was ist wichtig?

Neues Heft „Instrumentendesinfektion" der IHO-Schriftenreihe „Desinfektion richtig gemacht" dient als Hilfsmittel im Gesundheitswesen

Frankfurt/M - Wie reinige und desinfiziere ich richtig? Das ist eine wichtige Kernfrage bei der manuellen und maschinellen Aufbereitung von Instrumenten in humanmedizinischen und angrenzenden Bereichen. Das im Juli 2015 veröffentlichte 55-seitige Themenheft „Instrumentendesinfektion" der Schriftenreihe „Desinfektion richtig gemacht – Desinfektionsmittel gezielt und effizient eingesetzt" des Industrieverbands Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung e.V. (IHO), Frankfurt, fokussiert die verschiedenen Aspekte dieser komplexen Materie.

IHO trotzt schwierigen Rahmenbedingungen

Mitgliedsfirmen sehen Chancen bei Hygiene und Nachhaltigkeit

Berlin, 30. April 2015

Werner Schulze am 29. April 2015 im Gespräch mit der Presse zur Messe Cleaning.Management.Services - CMS 2015 - in Berlin sieht für die Mitgliedsfirmen der Gebäudereingiung Chancen bei Hygiene und Nachhaltigkeit trotz schwieriger Rahmenbedingungen. Seine Ausführungen können Sie hier nachlesen.

12. Januar 2015

Wechsel in der Verbandsspitze

Alfred Stöhr wird neuer Verbandsvorsitzender 

Alfred Stöhr, Ecolab Deutschland GmbH, Monheim, hat zum 1. Januar 2015 den Vorsitz des Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung e.V. (IHO) übernommen.

Hygienerisiko beim Umgang mit Lebensmitteln steigt

Die Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für die Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung zeigen sich besorgt über aktuelle Entwicklungen im Markt bei der Produktion und Verpackung von Lebensmitteln.

Gerichtsurteil "Aktiviertes Wasser" reinigt nicht besser als Leitungswasser
Aussage des Verbandes IHO bestätigt

„Aktiviertes Wasser, hergestellt durch Elektrolyse vor Ort, entweder in einer Sprühflasche oder mittels einer Apparatur, die in einer Scheuersaugmaschine integriert ist, reinigt nicht besser als Leitungswasser“,

Wie desinfiziere ich richtig?
Neues Heft "Flächendesinfektion" der IHO-Schriftenreihe "Desinfektion richtig gemacht..." veröffentlicht

Das neue Heft „Flächendesinfektion“ der IHO-Schriftenreihe „Desinfektion richtig gemacht – Desinfektionsmittel gezielt und effizient eingesetzt“ ist heute veröffentlicht worden.

Wie desinfiziere ich richtig?
IHO-Schriftenreihe "Desinfektion richtig gemacht..." veröffentlicht

Die Anforderungen an Hygieneverantwortliche im Gesundheitsbereich werden immer komplexer. So stehen Anwender in der Praxis zunehmend vor Fragen wie zum Bespiel nach den geltenden behördlichen Anforderungen, den Gesundheitsrisiken für ihre Patienten und nach den geeigneten Verfahren und Mitteln zur Desinfektion.

Hygiene und Innovationen in Gefahr - Industrie sieht pessimistisch in die Zukunft

Die Hersteller von Wasch-, Reinigungs- und Desinfektionsmittel für den gewerblichen und professionellen Einsatz sehen schwere Zeiten auf die gesamte Branche zukommen. Die ökonomischen Trends auf der Rohstoffseite zeigen eine noch nie dagewesene Entwicklung.

Messe CMS 2011: Eine Branche trifft sich

Alle führenden Hersteller präsentieren sich auf der wichtigsten europäischen Reinigungsfachmesse Cleaning.Management.System - CMS - in diesem Jahr in Berlin.

Gemeinsame Projekte der Verbände


"Nachhaltigkeit in der Gebäudereinigung" im Mittelpunkt Gemeinsame Projekte der Verbände - „Nachhaltigkeit in der Gebäudereinigung" im Mittelpunkt.

www.iho-desinfektionsmittelliste.de
IHO Desinfektionsmittelliste auch für Stalldesinfektion online verfügbar.

Welche Desinfektionsmittel gibt es zur Stalldesinfektion? Gegen welche Keime sind sie geprüft? Bei welcher Temperatur? Wie hoch sind die Anwendungskonzentrationen bei welcher Einwirkungszeit?

IHO-Desinfektionsmittelliste: Online-Listung neu gestaltet

Die Webseite www.iho-desinfektionsmittelliste.de zeigt sich seit heute im neuen Gewand. „Die Übersicht der Tabellen wurden deutlicher strukturiert", berichtete Rainer Peter, Vorsitzender des Fachbereiches Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung im IHO

Wettlauf um die Rohstoffe
Hersteller von gewerblichen Wasch- und Reinigungsmitteln klagen über Verknappung von wichtigen Rohstoffen und Rohstoffpreiserhöhungen

„Der Wettlauf um die Rohstoffe hat begonnen. Durch die Verknappung von wichtigen Rohstoffen für gewerbliche Wasch- und Reinigungsmittel steigen die Rohstoffpreise drastisch", melden die Mitglieder des Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung e.V. (IHO).

VDA Qualitätssiegel für Autowaschanlagen

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz (IHO) kooperieren bei der Entwicklung von Reinigungsprodukten für die Fahrzeugreinigung und -pflege.

Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für professionelle Anwendungen in schwierigem Umfeld

Turbulenzen an den Rohstoffmärkten und die Folgen der Wirtschaftskrise erschweren Marktprognosen.