...loading!
  IHO - Der Verband

Wettlauf um die Rohstoffe
Hersteller von gewerblichen Wasch- und Reinigungsmitteln klagen über Verknappung von wichtigen Rohstoffen und Rohstoffpreiserhöhungen

„Der Wettlauf um die Rohstoffe hat begonnen. Durch die Verknappung von wichtigen Rohstoffen für gewerbliche Wasch- und Reinigungsmittel steigen die Rohstoffpreise drastisch", melden die Mitglieder des Industrieverbandes Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung e.V. (IHO). Das sind Hersteller von Produkten und Systemen für Reinigung, Hygiene, Desinfektion und Werterhaltung für die Industrie, Gewerbe und Institutionen in Deutschland.

Der Vorsitzende des Verbandes, Klaus Wilbert, informierte anlässlich der letzten Tagung, dass bei wichtigen Schlüsselrohstoffen – z.B. Phosphorsäure, Phosphate, Phosphonate sowie Natron- und Kalilauge - die Preise kontinuierlich gestiegen sind. Allein seit Anfang des Jahres 2010 im zweistelligen Prozentbereich. „Bei manchen Tensiden, das sind die waschaktiven Rohstoffe, werden Lieferengpässe erwartet, da aufgrund des hohen Bedarfs, der niedrigen Produktion und geringer Bestände die Versorgung mit nativen Alkoholen schwierig ist", so Wilbert. Zusätzlich würden sich die steigenden Getreidepreise auf dem Weltmarkt auf die Preise von nachwachsenden Rohstoffen auswirken, ergänzte der Vorsitzende seine Ausführungen. Ein Beispiel: selbst aus Zuckerrüben erzeugtes Bioethanol wird stetig teurer, weil die Nachfrage aufgrund der hohen Weizenpreise, in Europa Hauptquelle zur Herstellung von Bioethanol, kontinuierlich steigt.

Hinzu kommt, dass die Veränderungen im europäischen Chemikalienrecht den Kostendruck für die Rohstoffe für die Hersteller von Reinigungsmitteln weiter verstärken. Die durch die Registrierung unter REACh entstehenden Kosten werden auf die Rohstoffpreise umgelegt. Einzelne Rohstoffe, deren Registrierung unwirtschaftlich ist, werden kurzfristig aus Portfolios gestrichen. Zulassungskosten für Wirkstoffe im Desinfektionsbereich aufgrund des Biozidrechts werden ebenfalls von Wirkstoffherstellern an die Desinfektionsmittelhersteller weitergegeben.